Das Nada Brahma System

Ausgehend vom Studium der alten Schriften und seinen Erfahrungen mit den Tönen formulierte Vemu Mukunda in seinem Nada Brahma System das Wissen um die Beziehung zwischen Mensch und Ton. Er erkannte, dass – ausgehend vom persönlichen Grundton – der Mensch in drei Oktaven schwingt und positionierte die Töne genau an den Stellen ihrer Resonanz. Zudem beschrieb er die tonalen Verbindungen zwischen den körperlichen Organen und unseren Gefühlen und Emotionen.

Für die Nutzung des Wissens im Sinne einer tonalen Eigenbehandlung entwickelte Vemu Mukunda vielfältige Übungen, die die Selbstheilungsmechanismen aktivieren und die Gesundheit verbessern können. Diese Übungen arbeiten bewusst ohne technische Hilfsmittel, sondern allein mit der Kraft der eigenen Stimme, denn nur die stimmlich erzeugten Töne eröffnen das besondere Erfahrungsfeld des individuellen Grundtons. Außerdem ersann er ein Messverfahren zur Findung des persönlichen Grundtons und formulierte die differenzierte Typologie der zwölf Toncharaktere.

Die Nada Brahma Sonologie beruft sich vollständig auf das Nada Brahma System von Vemu Mukunda. Sie behält alle seine Bestandteile bei, dazu werden die Anteile, die Vemu Mukunda nicht mehr hinreichend erforschen konnte, behutsam eingegliedert, ohne dass das System in seiner Substanz verändert wird.