Ullrich Pühn

Ullrich Pühn

Aufgewachsen bin ich in einer musikalischen und musikliebenden Familie in Bremen. So bekam ich schon in meiner Kindheit auf eigenen Wunsch Querflötenunterricht, später lernte ich noch dazu Klavier und Fagott.

Mein Musikstudium führte mich an die Hochschule für Musik in Hamburg in die Flötenklasse von Jean-Claude Gérard. Dort schloss ich 1985 mit Diplom ab.

Zur gleichen Zeit bekam ich eine Anstellung als Flötist im Staatsorchester Kassel, wo ich bis heute tätig bin. Neben der Orchestertätigkeit spiele ich zahlreiche Konzerte als Solist und mit Kammermusik, vor allem mit dem Dejean Quartett (www.dejean-quartett.de). Außerdem bin ich Lehrbeauftragter der Universität Kassel (Instrumentalunterricht Querflöte).

1992/93 erhielt ich bei Vemu Mukunda die Ausbildung in der Nada Brahma Tontherapie. Seitdem habe ich bereits Hunderte von Grundtönen gemessen und zahlreiche Seminare, Kurse und Vorträge über die Sonologie abgehalten, darunter auch in Österreich und in der Schweiz.

Seit 1998 bin ich im Vorstand der Gesellschaft für Sonologie e.V. Zusammen mit meinen Kolleginnen und Kollegen haben wir das mündlich vermittelte Wissen von Vemu Mukunda systematisiert und vereinheitlicht. Außerdem war ich Ausbilder in den drei Ausbildungskursen zum Nada Brahma Sonologen.

Während meiner regelmäßigen Indienreisen (seit 1986) bekomme ich unverfälschte und tiefe Einblicke in das philosophische System Indiens und die südindische Musik. Beide Wissensgebiete zusammen verhelfen mir zu einem umfassenden Verständnis der Sonologie als Weg der Gesundung und Transformation. Dabei offenbarte sich mir ein Gebiet, das Vemu Mukunda nicht mehr ausreichend erforschen konnte, nämlich die genaue Definition und Beschreibung der Emotionen und ihre exakte Zuordnung zu den entsprechenden Organen und Intervallen.

2014 ist im AMRA Verlag (Hanau) mein Buch über den persönlichen Grundton und seine Bedeutung erschienen (ISBN 978-3-95447-148-5). In diesem Buch werden auf fundierte und trotzdem leicht verständliche Weise die Grundlagen zum Verständnis der Sonologie gelegt. Es empfiehlt sich als vorbereitende oder nachbereitende Literatur zur Bestimmung des persönlichen Grundtons. Das Vorwort schrieb Alexander Lauterwasser.